Mein Warenkorb 0,00 € | keine Produkte
Autor: Paul | 25.12.2015 um 10:08 Uhr | 0 Kommentare

Der Neujahrskuchen im Glas – eine neue Tradition

In ganz Europa gehört Gebäck in allen erdenklichen Varianten zur Neujahrstradition. Törtchen, gefüllt mit Hackfleisch werden in England gereicht, in Griechenland gibt es Brot oder Kuchen, in deren Teig eine Münze versteckt ist. Der Finder dieser kleinen Geschenke darf auf ein segenreiches und glückliches Jahr hoffen. In Deutschland gibt es keine landesweite Tradition, aber im Bergischen Land wird mancher Orts noch Neujahrsgebäck in Form von Kleeblättern, Zöpfen oder Tieren als Glücksbringer verschenkt und im Münsterland erfreut man sich am 1.Januar am Neujahrskranz.

Wie gesagt, eine einheitliche Tradition des Neujahrsgebäck gibt es nicht, deshalb hier ein Vorschlag für eine neue Tradition: Der Neujahrskuchen im Glas.
Die Hauptzutat für eine gelingende Tradition ist gleichzeitig die am schwersten zu Beschaffende: Zeit. Erst, wenn etwas über einen längeren Zeitabschnitt regelmäßig zelebriert wird, kann man es als Tradition bezeichnen. Doch keine Sorge, mit einem kleinen Trick können wir unseren Kuchen im Glas zur Tradition erheben. Schließlich essen die Deutschen zu jedem möglichen Anlass Kuchen. Vom Geburtstag über die Hochzeit bis zur Beerdigung, der Kuchen ist die feierliche Konstante. Also ist es sehr wahrscheinlich, dass wir schon an eine lange Tradition des Neujahrskuchen anschließen, diese aber nun beim Namen nennen und mit einem kreativen Kniff versehen. Mit diesen Argumenten ausgerüstet, kommen wir nun zu den eigentlichen Zutaten für ein gelungenes Ritual.
Der Kuchen im Glas braucht natürlich das Glas. Warum?
Erstens: den normalen Kuchen muss man sich teilen, was dazu führt, dass nicht jedermanns Geschmack getroffen wird. Und in das neue Jahr sollte doch jeder mit seinem persönlichen Lieblingskuchen starten. Außerdem können nicht immer alle Lieben am Neujahrstag anwesend sein. Damit jeder zu seinem Kuchen kommt und um die individuellen Geschmäcker zu befriedigen, bieten wir eine Vielzahl an Zutaten und die Möglichkeit, die Kuchen an eine Adresse der Wahl verschicken zu lassen, damit es nicht schon zu Jahresbeginn Gründe für Beschwerden gibt.

Zweitens: es handelt sich nicht einfach um ein Glas. Das schicke Einweckglas, stabil und verschließbar, ist nämlich unser Jahresglas. Nachdem der leckere Kuchen im Glas ausgelöffelt wurde, sollen hier kleine Erinnerungen an Urlaube, Ereignisse, Besucher und Feierlichkeiten der kommenden 365 Tage aufbewahrt werden. Die Muschel vom Urlaub am Meer, die Ecke einer Hochzeitseinladung, die erste Schraube oder Büroklammer von der neuen Arbeitsstelle, die fremdländische Münze eines Besuchers, das Busticket zu einem wichtigen Date, der erste ausgefallene des zweiten Paar Zähne. Im folgenden Jahr kann man sich beim nächsten Neujahrskuchen im Glas anhand der gesammelten Erinnerungen über Vergangenes unterhalten. Irgendwann hat man für jedes Jahr ein Glas, in dem man Denkwürdiges für später "eingeweckt" hat.
Wenn man die Kuchen online zusammenstellt und an Freunde und Verwandte als Überraschung verschicken lässt, hat man auch den Vorteil, Menschen, die man nicht persönlich einladen oder besuchen kann, an der Neujahrskuchen-im-Glas-Tradition teilhaben zu lassen.
 Tags: Silvester, Neujahr, Jahreswechsel, Kuchen, Geschenk
1